Brauerei Zötler

Bei der Gründung der Brauerei Zötler hat man wahrscheinlich sich nicht vorstellen können, dass sie in unserer Zeit zu den ältesten Familienbrauereien der Welt gehören wird. Seit 1447 wurden hier in Rettenberg Biere gebraut. Heute übt Niklas Zötler bereits in der 21 Generation diese Kunst weiter.

“Bei dem letzten Brand in 1917 wurden sehr viele Unterlagen zerstört. Erst vor einigen Jahren ist der Dorfpfarrer Manfred Gohl in den historischen Aufzeichungen zufällig finden können, dass die Brauerei bereits seit 1447 existiert. Auf einmal sind wir einige Hundert Jahre älter geworden”, sagt er.



In ihrer Geschichte ist die Brauerei dreimal komplett abgebrannt worden, hat Bauernaufstände, Pest und Kriege überlebt und auch Fusionen von größeren Brauereien abgewehrt. Heute steht es auf ihrem neuen Standort im oberen Stadtteil Rettenbergs. Dort wo es früher die Brauerei gab, befindet sich heute ein Gasthof wo nicht nur Zötler Bier sondern auch viele Bier-Spezialitäten, wie zum Beispiel Fleisch in Biersauce, serviert werden.





Mehr als zehn Zötler Biersorten werden in Rettenberg hergestellt: Bayerisch Hell, Gold, Zötler Pils und viele andere. Es gibt auch ein 1447 naturtrüb (benannt nach dem Jahr der Gründung), an dessen Herstellung Niklas Zötler mitgearbeitet hat. Im Allgäuer Einzelhandel findet man oft Flaschen mit Vollmondbieren. Auch Zötler hat so was im Sortiment – es wird ein einziges Mal im Monat produziert und natürlich in der Vollmondnacht. In diesen Nächten findet auch das beliebte Zötler Vollmond-Fest im Besucherzentrum der Brauerei statt.






Die gesamte Herstellung und Abfüllung sind im Standort der Brauerei in Rettenberg zu sehen. In den öffentlichen Erlebniss-Führungen, die man in der Brauerei ab 12 Personen dreimal wöchentlich durchführt, wird der ganze Brauprozess von einem zuständigen Mitarbeiter für die Teilnehmer erklärt. Es ist aber auch sehr leicht aus der Tafel im Herstellungssaal ablesbar.





Um die Dimensionen sich vorstellen zu können, kann man dazusagen, dass die Sudpfanne ein Volumen von 13.500 Liter und so genannten Whirlpool von 12.000 Liter hat. Danach fließt Bier in den Gärkeller und dort wird es abgefüllt.



 


Die Hauptzutaten für das Bier kommen aus Deutschland. Hopfen wird zum Beispiel in Tettnang eingekauft. Tettnanger Hopfen ist eine geschützte geografische Angabe. Er verdankt seine Bekanntheit den Aromastofen, welche sich aus über 300 Komponenten ätherischer Öle, der Hopfenblüme, zusammensetzen. In der Brauwelt wird dieser Hopfen sehr geschätzt, da die klimatischen Bedingungen ihm eine optimale Qualität für das Bierbräu geben.







Seit 2008 gibt es bei Zötlers eine eigene Brennerei-Anlage. Aus den historischen Unterlagen konnte man herauslesen, dass die Brauerei bereits im Mittelalter über ein eigenes Brennrecht verfügte. Diese ging dann aber irgendwann verloren. Fast 10 Jahre musste Herbert Zötler, Großvater von Niklas, warten bis jemand in der Region ein Brennrecht abgibt, um dieses zu erwerben (nach der Regelung geht es nicht anders). Heute wird hier ein Bier-Brand aus Wasser, Malz und Hopfen produziert.

Für die Limo-Fans gibt es auch was spezielles - ein Heu-Getränk, so genannter Heugäuer. Seine Zutaten kommen ausschließlich aus Allgäu und das sind Früchte, Heuextrakt, Wasser und Kohlensäure. Der Extrakt selbst wird aus über 70 Allgäuer Bergkräutern gewonnen. Regionalität ist in Allgäu sehr gefragt, deswegen hat dieses Getränk sehr leicht an Popularität gewonnen.



In dem, vor kurzem als Brauereidorf genannten, Rettenberg gibt es insgesammt drei Brauereien mit Geschichte, deswegen muss man traditionell aber gleichzeichtig modern und innovativ sein. “Wir sind mit den anderen Brauereien aus dieser Ortschaft ziemlich befreundet. Ich kann also nicht sagen, dass ich ausschließlich unser Bier trinke. Es gibt Sorten, die ich bei denen auch gerne trinke”, sagt Niklas.

Als gelernter Braumeister und Biersommelier weiß er was gutes Bier ausmacht. In der Zötler-Gasto-Akademie, die von seinem Vater gegründet wurde, leitet er Seminare zum Thema Craft Beer, welches er als “Charakter Bier” übersetzt. Außerdem macht Niklas Zötler die Spezialführungen in der Brauerei die für echte Bierkenner ein Muss sind. Auf das Unternehmen und seine langjährige Geschichte ist er nur stolz: „Das Schöne ist, dass wir trotz dieser langen Geschichte nicht eingestaubt sind, sondern mit der Zeit gehen. Das haben schon mein Opa und mein Vater so gemacht”.





Wir haben Zötler Biere nicht nur pur verkostet (man muss ja dazu sagen, dass sie ausgezeichnet schmecken), sondern haben auch einen Gulasch mit Zötler Bier gekocht. Hier geht es zum Rezept.





Brauerei Zötler befindet sich in Grüntenstr. 2, Rettenberg.
www.zoetler.de

Mehr Fotos und Geschichten auf Instagram und Facebook