Wirtshaus Steirerstöckl

Peter Goach ist in einer Hotel- und Gastrofamilie aufgewachsen. Von klein mitgearbeitet, mit zwanzig sein erstes Lokal eröffnet und danach erfolgreich in Wien gestartet. Sein Wirtshaus Steirerstöckl befindet sich am Ende des wunderschönen Pötzleinsdorfer Schlossparks.





Man ist oft der Meinung je zentraler gelegen desto besser, Peter Goach denkt aber anders: „Mir hat jeder gesagt ich werde das Lokal sehr bald wieder schließen weil es so weit weg vom Stadtzentrum liegt. Wir hatten aber Glück vom ersten Tag voll zu sein“.



Zu einem waren es Wiener Gäste, die bei Familie Goach bereits in der Steiermark Urlaub gemacht haben, zum anderen Steirer die in Wien ein Stück Heimat gesucht haben. Heute bewirtschaftet Steirerstöckl nicht nur regionale sondern auch internationale Gäste.








„Touristen wollen in Wien unbedingt typisch österreichische Küche erleben und somit kommen sie zu uns. Oft glauben sie bereits am Lande zu sein wenn sie bei uns sind“, sagt er.

Steirerstöckl verbindet sich mit Land, Tradition, Regionalität und Authentizität. Jedes Detail ist gut durchdacht, die Innengestaltung und Dekoration sind auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt und haben einen großen Bezug zu Steiermark. „Es war mir wichtig dass das Konzept an sich stimmig ist. Am Land aber doch in der Stadt eben“, erklärt Peter.



Das Haus wo sich das Lokal befindet war ursprünglich ein Schutzhaus für Wanderer. Im Jahr 1996 hat die Familie Goach das zehn Jahre davor ungenutztes und zugesperrtes Haus übernommen. Peter Goach hat es komplett neu hergerichtet und mit viel Liebe zum Detail dekoriert.






Von seinem Konzept weicht er nicht ab. Wenn es steierisch heißt, dann wird nur steierisches Essen serviert. Die Lebensmittel kommen zum Großteil auch aus Steiermark, aus der familieneigenen Waldschwein- und Schafzucht, und von den regionalen Produzenten. Fleisch- und Wurstwaren werden in der eigenen Fleischerei in Steiermark hergestellt.





Steirerstöckl ist unter anderem für seine Waldschweingerichte bekannt. Auf der aktuellen Speisekarte haben wir Waldschweinschnitzerl mit einer Kürbiskernpanier, Waldschweinsulzerl auf Blattsalat oder auch Reinischkogler Waldschweinbraten im Kümmelsaftl gesehen.





Die Karte ändert sich übrigens saisonal. Was unverändert bleibt – einfache Gerichte, wie bei der Oma. Die Rezepte sucht Peter in der alten Kochbüchern und fragt in den steierischen Familien nach welche diese Kunst “einfach und schmackhaft zu kochen” immer noch besitzen.





“Hausmannskost ist eine Küche wo jeder weiß wie das schmecken soll. Man muss nicht nur das Gericht selbst zubereiten sondern auch den Geschmack jedes einzelnen treffen, damit es jedem wie bei der Oma schmeckt”, sagt Peter Goach.

"Das Essen soll nicht nur gut schmecken aber auch genauso gut aussehen", davon ist er überzeugt. In Steirerstöckl serviert man die Speisen in altstylischen Tellern, die manchmal sogar nur in Einzelstücken im Lokal verfügbar sind.



Nach 20 Jahren und einer bereits etablierten Kundschaft kann Peter auf den Anfang zurückblicken: “Die Idee an sich ist noch kein Erfolgsfaktor. Man muss bereit sein ganzes Herzblut in das Projekt zu stechen, auf das Privatleben, zumindest am Anfang, zu verzichten, finanzielle Möglichkeiten gut durchzukalkulieren und selbst immer vor Ort zu sein”.



Er ist selbst übrigens immer noch fast jeden Tag im Lokal anwesend. “Es ist mir lieber bei einem Projekt zu 100% dabei zu sein als mehrere Projekt aufzunehmen. Wenn man nicht voll drinsteckt lässt die Qualität sofort nach”, erklärt Peter.





Bei unserem Besuch im Wirtshaus Steirerstöckl haben wir auch noch zwei Rezepte zum Nachkochen geholt. Eine steirische Klachelsuppe die oft auch mit Heidensterz servieret wird und Ritschert das in der steierischen Variante mit Käferbohnen zubereitet wird.







Wirtshaus Steirerstöckl befindet sich in der Pötzleinsdorfer Str. 127, 1180 Wien.
www.steirerstoeckl.at

Mehr Fotos und Geschichten auf Instagram und Facebook