Wiener Schnitzel mit Erdäpfelsalat

Zeit: mehr als 1 Stunde
Kategorie: Hauptspeise
Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:

für 4 Portionen

500-600 g Kalbsoberschale
2 Eier
Butterschmalz
Mehl
Salz
Semmelbrösel

750 g Kipflererdäpfel
2 kleine Zwiebel
heiße Rindsuppe
Essig
Olivenöl
Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:


Nicht zu dünne Schnitzel schneiden, an den Ränden mehrmals einschneiden, mit Klarsichtfolie bedecken und vorsichtig dünn klopfen. Salzen, in zuerst in Mehl wenden, durch das verquirtes Ei ziehen und panieren. In heißem Butterschmalz beidseitig braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 

Die Erdäpfel in der Schale kochen, noch heiß schälen und dünnblättrig schneiden, die Zwiebeln klein hacken. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit ein wenig heißer Suppe und einigen Eßlöffel Essig binden. Etwas Öl beigeben und kalt stellen.

Das Wiener Schnitzel sollte nicht zu dünn geklopft werden, idealerweise ist es 4 mm dick. In die Eier zum Panieren kann man etwas Wasser oder Milch beigeben. Panierte Fleischstücke sollten nicht mit den Fingern gedrückt werden, da sonst die Panade klebt, oder längere Zeit in der Luft bleiben, weil dann die Panade nass wird. Das Fett zum Braten sollte auf 160-170 Grad erhitzt werden. Die Fleischstücke sollen in Butter "schwimmen". Während des Frittierens soll die Bratpfanne ständig geschüttelt werden und auch die obere Seite des Schnitzels ständig mit heißem Fett gespritzt werden. Die Panier im fertigen Schnitzel muss an einigen Stellen hochgehen und nicht kleben bleiben. 

Die Kartoffelsorte "Kipfler" ist eine österreichische Sorte, die sich besonders für Kartoffelsalat eignet. Die Saison dieser Sorte ist sehr kurz - von Mitte Dezember bis Ende März, und diese Art von Kartoffeln ist nicht besonders lagerfähig. In Wiener Kartoffelsalat kann man auch fein gehackte Petersilie, Vogerlsalat oder Gurke, in dünne Scheiben geschnitten, beigeben.


Zu einem fertigen Schnitzel wird traditionell eine Zitronensechstel gereicht. Andere Optionen für eine Beilage: Petersilerdäpfel oder Gurkensalat.